Die Bewegung lebt weiter!

Nachdem die Besetzung des audimax nach konkreten Räumungsdrohungen der Unileitung unterbrochen wurde, war zunächst nicht sicher, wie die Bewegung nach der Winterpause weitermachen würde. In Verhandlungen war vereinbart worden, einen Raum mit mindestens 20m² als studentischen Aktionsraum inklusive notwendiger Infrastruktur zur Verfügung gestellt zu bekommen.
Am ersten Tag nach der Pause wurden die Aktiven böse überrascht, als sie zu einer Besprechung im vereinbarten Raum H107 erschienen, dieser aber versperrt war.
Nach wenigen Anrufen war der Hausmeister mit dem passenden Schlüssel zur Stelle und verschaffte Zugang zum Raum.
Wenige Momente später wurden die StudentInnen erneut überrascht, als ihnen vom unschuldigen Hausmeister mitgeteilt wurde, er müsse nun die Möbel ausräumen.
Somit sind die Forderungen nur teilweise erfüllt worden, was allgemein als nicht tragbar aufgenommen wurde.
Als dann heute, am 07.01.2010 die lachhafte Erklärung seitens der Uni aufkam, unter den Tischen hätten sich „geheime Dokumente“ befunden, brach allgemeines Gelächter aus. Mittlerweile wurde der Raum mit älterem Mobiliar der Uni ausgestattet, wenn auch unzureichend.


1 Antwort auf „Die Bewegung lebt weiter!“


  1. 1 deroeko 07. Januar 2010 um 20:28 Uhr

    Wäre die Universität in den 1930ern erbaut worden, könnte man ihr nun eine Nazivergangenheit oder ähnliches anhängen… Lachhaft. Geheime Dokumente. Höchstens, einer der böswilligen StudentInnen hat wieder einmal seine Spicker mit Kaugummi an einem der wertvollen Möbel befestigt.
    Vielleicht hatte aber auch einfach einer der Verantwortlichen der UNI-Leitung gerade Lust, seine humorvolle Ader auszuleben. Gut angekommen ist der Witz auf jeden Fall.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: